CheshireCat®

- a little revue -

1999

CheshireCat®is a brilliantly mastered ensemble playing of music, video, dance, voices, lighting and space; a charade with shadows, lookalikes and doubles, inspired by Lewis Caroll’s Cheshire Cat of „Alice in Wonderland“. The Cheshire Cat disappears from head to toe so gradually that only her grin is left to stay. Alice is dancing on the tip of the Cheshire Cat’s tail, sinks into it’s erected fur, communicates with the cat behind the mirrors and admires the fight of Tweedeldee and Tweedeldum against a kingdom, which next to play croquet prefers chopping off everybody’s heads. Well, but how to chop off the head of someone without a body left to chop it off from? And how to dance a Lobster Quadrille without the slightest existing lobster in sight? So many questions to with neither Bill the lizard, or the hatter nor the dormmouse can find answers to one strongly irritating teaparty hour long.

The broken-up video images in the mirror in Helena Waldmann's new 'dance combination' cast shadows over one another and melt into a totality that finds its vanishing point always only in the eye of the beholder.

Gerald Siegmund Ballett International / Tanz Aktuell

It‘s all about sensory perception and deception, about the identity of the seer as well as of the seen that is, about our view of theatre.

Danald Segler Frankfurter Rundschau

a Coproduktion of Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt/M., TANZtheater INTERNATIONAL Hannover, Burghof Lörrach, Tanz Performance Köln, Podewil Berlin, Pumpenhaus Münster

powered by Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin, Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Fonds Darstellende Kunst e.V. aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Stadt Frankfurt/M.-Dezernat für Kultur und Freizeit, Irrlicht Bühnenbeleuchtung Oberursel, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Frankfurt/Main

Official Trailer – CheshireCat | 7 min

set design
choerography

Helena Waldmann

video

Anna Saup

light design

Herbert Cybulska

music

Tricky Cris

dramaturgy

Susanne Winnacker

costume

René Storck

assistant to the director

Wenzel Stammnitz-Kim

video assistant

Fabian Hildenbrandt

project management

Claudia Bauer, ecotopia

dance

Chris Ho Chau Wah, 2nd cast: Chia-Yin Ling
Michele de Filippis
Guiseppe de Filippis

speaking voices

Francesca Harper
Crystal Pite
Stephen Galloway
Thomas Mc Manus
Tamàs Moritz
Antony Rizzy
Richard Siegal

singing voice

Linda Carriere

fotos

Wonge Bergmann

duration

60 minutes

Touring

Premiere:
1999, MAY 7

Künstlerhaus Mousonturm
Frankfurt/Main (D)

1999

MAY 8+9

Mousonturm, Frankfurt/Main (D)

MAY 12-15

Mousonturm, Frankfurt/Main (D)

MAY 18-20

Podewil Berlin (D)

MAY 22-26

Podewil Berlin (D)

OCT 1

Burghof Lörrach (D)

NOV 19+20

Festival “Theater in Bewegung”, Jena (D)

NOV 30

CRT Teatro dell’Arte, Milano (I)

DEC 1+2

CRT Teatro dell’Arte, Milano (I)

DEC 9

Hiver en danse, Aix-en-Provence (F)

DEC 15-18

Mousonturm, Frankfurt/Main (D)

2000

JAN 20

Tanzplattform Deutschland
Kampnagel Hamburg

JAN 27-29

Volts & visions and Gessnerallee Zürich (CH)

MAY 5+6

Pumpenhaus Münster (D)

MAY 9

Kunsten Centrum Vooruit, Gent (B)

JUNE 11

Tanzmesse Essen,
Pakt Zollverein

SEPT 22+23

Tanzhaus NRW,
Düsseldorf (D)

2002

MARCH 27-31

Festival Bogota
(Columbia)

APRIL 26

Bregenzer Frühling (A)

Press

english

Ballett International / Tanz Aktuell | 1999.7
by Gerald Siegmund

The grin at the Foot of the Ladder >

A wide grin appears on the projection screen that splits the stage diagonally. A spying mirror comes up against it at a 90 degree angle. Two menacing slit-eyes suddenly materialize, then two ears, until finally the outline of a head forms on the flickering background. The Cheshire Cat is done – that mythical creature who, in Lewis Carroll’s book ‚Alice in Wonderland‘, was able to leave behind him in a room nothing but a grin. That Carroll’s children’s book is a complex work of epistemology has ben taken seriously by the director Helena Waldmann and her dramaturg, Susanne Winnacker.
And CheshireCat® – her seventh production, which premiered at Frankfurt’s Mousonturm – is also playing with perception and its images, which are never what we take them to be. Thus do we infer the presence of the cat from its hovering mouth, although we do not see the cat itself; believe in the three-dimensionality of objects, although we only have a view of things in perspectival foreshortening. A photo-wall is equipped with cells to retain after-image colors. When the shadow-images of Chris Ho Chau Wah freeze ghost-like upon this wall and still, while the dancer herself has long since moved on, the representation of reality in time and space is divorced completely from it’s original. The broken-up video images in the mirror in Helena Waldmann’s new ‚dance combination‘ cast shadows over one another and melt into a totality that finds its vanishing point always only in the eye of the beholder.
In ‚CheshireCat®‘ Helena Waldmann has remained true to her theme. And yet, this time she takes certain risks. The optical apparatus that, in ‚vodka konkav‘ and ‚luckyjohnny‘, hermetically sealed off the stage and mercilessly bound up the viewer’s gaze has been broken up, and Waldmann has created space for the actual presence of tree dancers, who measure out the space with sharp, precise movements. Behind the mirror wall, Chris Ho Chau Wah as Alice carefully feels her way step by step into a strande wonderland, where green lizards rain down through chimneys and dance ring-around-the-rosy; where video tracking bars press her down as though the ceiling were sinking on top of her (video: Anna Saup).
Behind the wall, the twins Michele and Guiseppe de Filippis pop up, shove up against each other, overlay and divide themselves, until one can no longer differentiate between real and imagined mirroring.
The director bases the work on just thirteen excerpts from Carroll’s book; and she transforms these excerpts – spoken by dancers of the Ballett Frankfurt – into a lively, entertaining ping-pong match. In it‘s course, Waldmann unfolds a stage humor that one had always intuited but seldom allowed to experience in her earlier pieces. When the three dancers at the Mad Hatter’s tea party sit with one leg thrown over the other on the wall behind the mirror, nattering, clattering, and mixing up their cups, the scene suddenly begins to whir in its precise rhythm of speech and movement. With ‚ CheshireCat®, Helena Waldmann ventures the decisive step out of the prison of images.

Frankfurter Rundschau | 1999, Oct 5
by Danald Segler

Shadow play in mirrors >

Two strips of pale greenish white light race over the sloping stage backdrop, a bass guitar hums, soon joined by the sounds of percussion and synthesizer. Before the backdrop, a little woman in a red shirt and black trousers is dancing, her face turned away from the audience. At the place on the backdrop where the dancer stays a while, her shadow remains, as if burned into it.
CheshireCat®‘ is the title of Helena Waldmann‘s new production. Once again, she has chosen the Mousonturm as the venue for her production and once again, it‘s all about sensory perception and deception, about the identity of the seer as well as of the seen that is, about our view of theatre. Cheshire Cat is the name of the creature that Lewis Carroll‘s fictional character Alice sees in a tree when she visits Wonderland, a cat that tends only to partially reveal itself ñ through its sardonic grin. Helena Waldmann has woven fragments of Carroll’s text, sounds by musician DJ Tricky Cris, the movements of dancer Chris Ho Chau Wah and her two fellow dancers, twins Michele and Guiseppe de Fillippis and a special stage design into a play on perception. The white backdrop acts as a projection screen for colors, signs and writing and a semi-transparent mirror placed at right angles to it enables her to create shadow outlines and mirror images of the characters. In Lewis Carroll’s second book, Alice found herself behind the mirror. Here, the twins are positioned before and behind the mirror, so that they become a single person who apparently moves in different ways at the same time. We can scarcely believe our eyes!

german

Ballett International/Tanz Aktuell | 1999.7
von Gerald Siegmund

Das Grinsen am Fuß der Leiter >

Ein breites Grinsen erscheint auf der Projektionswand, die die Bühne in der Diagonale teilt. Im Winkel von 90 Grad grenzt ein Spionspiegel an sie an. Zwei gefährliche Schlitzaugen kommen plötzlich dazu, dann zwei Ohren, bis sich aus dem wabernden Hintergrund die Rundung eines Kopfes abzeichnet: Fertig ist die Cheshire Cat, jenes fabelhafte Wesen, das in Lewis Carrolls Buch „ Alice in Wonderland“ sein Grinsen allein im Raum zurücklassen konnte. Dass Carolls Kinderbuch ein komplexes, erkenntnistheorethisches Werk ist, haben die Regisseurin Helena Waldmann und ihre Dramaturgin Susanne Winnacker ernst genommen.

‚CheshireCat®‘ ist ein Spiel mit der Wahrnehmung und ihren Bildern, die nie das sind, wofür wir sie halten. So schließen wir von dem schwebenden Mund der Katze auf deren Anwesenheit, obwohl wir sie nicht sehen, glauben an die Dreidimensionalität von Gegenständen, obwohl wir stets nur perspektivisch verkürzte Ansichten auf Dinge haben. Wenn auf der bildspeichernden Wand die Schattenbilder von Chris Ho Chau Wah gespenstisch stehen bleiben, während die Tänzerin sich längst weiterbewegt, hat sich das Abbild in Zeit und Raum gänzlich von seinem Original abgelöst. Die im Spiegel gebrochenen Videobilder in Helena Waldmanns neuer „Tanzkombination“ schatten sich ab und verschmelzen zu einer Totalität, die stets nur im Auge des Betrachters ihren Fluchtpunkt findet. Für ‚CheshireCat®‘ ist Helena Waldmann ihrem Thema treu geblieben. Und doch setzt sie diesmal einiges aufs Spiel. Den optischen Apparat, der die Bühne in ‚vodka konkav‘ oder ‚glücksjohnny‘ hermetisch abriegelte und den Blick der Zuschauer erbarmungslos festzurrt, hat sie aufgebrochen und den Raum geschaffen für die tatsächliche Präsenz von drei Tänzern, die mit scharfen, präzisen Bewegungen den Raum durchmessen. Chris Ho Chau Wah als Alice tastet sich vorsichtig Fuß für Fuß hinter der Spiegelwand hervor, hinein in ein fremdes Wunderland, wo grüne Eidechsen durch Schornsteine regnen und ein Ringelreihen tanzen, wo Videobilderstreifen sie nach unten drücken, als senkte sich die Decke ab (Video: Anna Saup). Hinter der Spiegelwand tauchen die Zwillinge Michele und Giuseppe de Fillipis auf, schieben sich gegeneinander, überschlagen, überlagern und teilen sich, bis man zwischen realer und imaginärer Spiegelung nicht mehr unterscheiden kann. Helena Waldmann stütze sich auf dreizehn Auszüge aus Carolls Buch, die sie, gesprochen von Tänzern des Ballett Frankfurt, in ein quirliges unterhaltsames Ping-Pong-Spiel der Stimmen verwandelt. Waldmann entfaltet dabei einen szenischen Humor, den man in ihren früheren Arbeiten zwar immer geahnt, jedoch selten erfahren durfte. Wenn die drei Tänzer zur Teeparty des verrückten Hutmachers mit übereinander geschlagenen Beinen auf der Mauer hinter der Spiegelwand sitzen, schnattern, klappern und ihre Tassen vertauschen, beginnt die Szene im exakten Rhythmus von Sprache und Bewegung plötzlich zu flirren. Mit ‚CheshireCat®‘ wagt Helena Waldmann den entscheidenden Schritt heraus aus dem Gefängnis der Bilder.

Frankfurter Rundschau | 10.5.99
von Daland Segler

Schattenspiel vor den Spiegeln >

Zwei Lichtstreifen in grünlich-fahlem Weiß sausen über die schrägstehende Bühnenwand, ein Bass brummt, bald ergänzt von Schlagzeug und Synthesizer-Klang. Vor der Wand tanzt eine kleine Frau in rotem Hemd und schwarzer Hose, ihr Gesicht ist abgewandt vom Publikum. An der Stelle der Wand, wo die Tänzerin eine kleine Weile verharrt, bleibt ihr Schatten zurück, wie eingebrannt.
„CheshireCat®“ ist der Titel der neuen Produktion von Helena Waldmann, erneut hat sie im Mousonturm produziert, und wieder geht es ihr um Wahrnehmung und Sinnestäuschung, um die Identität des Sehenden wie des Gesehenen, also auch um unseren Begriff von Theater. Cheshire Cat ist der Name des Wesens, das Lewis Carrolls Romanfigur Alice bei ihrem Besuch im Wunderland auf einem Baum sieht, eine Katze, die sich meist nur zum Teil zu erkennen gibt, etwa durch ihr sardonisches Grinsen. Helena Waldmann hat Fetzen aus dem Text Carrolls, die Klänge des Musikers DJ Tricky Cris, die Bewegungen der Tänzerin Chris Ho Chau Wah und ihrer beiden Kollegen, der Zwillinge Michele und Giuseppe de Filippis, und eine besondere Konstruktion der Bühne zu einem Spiel über die Wahrnehmung verwoben. Die weiße Wand als Projektionsfläche für Farben, Zeichen und Schrift und ein halbdurchlässiger Spiegel, der dazu im 90-Grad Winkel angebracht ist, erlauben ihr die Gestaltung von Schatten-Rissen wie die Doppelung der Figuren. Auch Alice befand sich in Lewis Carrolls zweitem Buch hinter den Spiegeln. Hier plazieren sich die Zwillinge so vor und hinter dem Spiegel, dass sie zu einer Person werden, die sich scheinbar gleichzeitig auf verschiedene Arten bewegt. Wir trauen da unseren Augen nicht recht!

katzenfutter